So siehts aus.

Dreht es sich um einen kranialen Fersensporn, dann entstehen die Druckschmerzen beim Abtasten der Achillessehne. Drückt der hintere Schuhrand auf den Fersensporn, können sich in der Folge Hautrötungen mit Entzündungen am Ansatz der Achillessehnen ergeben, die mit Schleimbeutelentzündungen einhergehen und äusserst schmerzhaft sind.

Der plantare Fersensporn ist für den sogenannten Anlaufschmerz bekannt, der sich besonders am Morgen nach dem Aufstehen mit stechenden Schmerzen an den Fusssohlen bemerkbar macht. Schmerzhaft ist beim unteren Fersensporn auch der Druck auf den Ansatz der Sehnenplatte im Bereich der Fusssohle.

Das wird dir helfen.

Bei über 95 Prozent der Patienten genügt eine konservative (nicht-operative) Therapie. Allerdings dauert es oft bis zu einem Jahr, bis die Behandlung den gewünschten Erfolg hat. Hier einige Tipps für die schnelle Genesung: 

  • Eisanwendungen an der entzündeten Ferse
  • Massagen der Fusssohlen – auch mit Igelball 
  • Laufpause 
  • Meiden von längeren Gehstrecken und langem Stehen
  • Entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente
  • Ärztliche Kortison-Injektionen 
  • Ultraschallanwendungen zur Auflösung der Verknöcherungen
  • Tragen von dehnenden Schienen oder Tapes über Nacht
  • Dehnübungen 

So gibst du dem Fersensporn keine Chance.

  • Aufwärmen vor dem Lauftraining
  • Vermeiden zu enger Strassenschuhe 
  • Laufschuhe mit guter Dämpfung, flexiblem Vorfussbereich, Platz für die Zehen
  • Häufiges Barfusslaufen
  • Unterschiedliche Laufuntergründe
  • Regelmässige Dehnübungen für die Waden- und Fussmuskulatur